Gang- und Laufstilanalyse

Was ist das 4D Motion Lab?

Der menschliche Körper ist ein dynamisches Konstrukt. Die Erkennung von Fehlhaltungen und komplexen Problematiken ist darum nicht abschließend zufriedenstellend durch einmalige statische Diagnoseverfahren zu erzielen. Mit dem DIERS 4D motion® ist es gelungen, die bewährte formetric-Technologie zur strahlenfreien Wirbelsäulenvermessung in die Dynamik zu überführen. Mittels modernster Kameratechnik und innovativer Software ist es erstmals möglich, das komplexe Zusammenwirken von Wirbelsäule und Becken während des Gehens zu messen und in bewegten Bildern darzustellen. Die Beinachsenvermessung (leg axis Vermessung) ermöglicht die videobasierte Analyse der Beinachsengeometrie. So lassen sich Asymmetrien im Bewegungsablauf deutlich erkennen und dokumentieren. Das DIERS pedogait-System ermöglicht die funktionelle Darstellung der Fußdruck-Reaktionskräfte beim Gehen und dient somit zur dynamischen Ganganalyse.
Durch die Kombination aus Pedographie, Beinachsenvermessung/Ganganalyse und Wirbelsäulenanalysekann eine ganzheitliche Betrachtung des menschlichen Körpers in der Bewegung aus unterschiedlichen Perspektiven erreicht werden. Die ganzheitliche und dynamische Betrachtungsweise ist für eine verlässliche und umfassende Diagnose unerlässlich. Das Einsatzspektrum reicht von der medizinischen Diagnose über die Trainingstherapie bis hin zur Sportwissenschaft.

Indikationen für das 4D Motion Lab
Das 4D Motion kann eingesetzt werden bei der Analyse von

  • Haltungsdefiziten (Skoliosen, Kyphosen, Blockaden, Beckenschiefstände, Beinlängendifferenzen)
  • Gelenkschmerzen, Rückenbeschwerden, Fußproblemen
  • Asymmetrien in der Bewegung
  • Fußfehlstellungen und Gangdefiziten (individuelle Einlagenversorgung)
  • Medizinisch basierter Trainingstherapie
  • Verlaufskontrollen (bei Einlagen, Training, Korsettversorgung, Schuhversorgung)
  • Sportmedizin, Leistungsdiagnostik, Rehabilitation

Durch die Analyse von Fußstellung, Beinachsen und Wirbelsäule und ihrer Relation zueinander entsteht ein umfassendes Bild der Bewegungsmuster. Mittels dynamischer Analyseverfahren ist die Früherkennung von falschen Bewegungsabfolgen und Asymmetrien möglich, so dass durch Korrekturen degenerativen Veränderungen präventiv entgegen gewirkt werden kann.