BGSW

  • +49 209 380 33-145

    D-Arzt Praxis

  • Mo. - Fr. 08:00 bis 18:00 Uhr
    Bitte beachten Sie unsere telefonischen Sprechzeiten
    Mo. - Fr. 08:30 bis 12:00 Uhr
    und 13:00 bis 16:30 Uhr
  • medicos.AufSchalke Reha GmbH & Co. KG Parkallee 1 45891 Gelsenkirchen
  • D-Arztpraxis@medicos-AufSchalke.de

Berufsgenossenschaftliche Stationäre Weiterbehandlung

Die Berufsgenossenschaftliche Stationäre Weiterbehandlung (BGSW) ist die Rehabilitation, die unmittelbar im Anschluss an die Akutphase bei Verletzungen des Stütz- und Bewegungsapparates und peripheren und zentralen Nervenverletzungen durchgeführt wird. Sie ist indiziert, wenn die Erweiterte Ambulante Physiotherapie (EAP) nicht ausreicht. Die BGSW wird durch den behandelnden D-Arzt in der Rehabilitationseinrichtung verordnet. Der D-Arzt nimmt auch die Terminabstimmung vor.

Die intensive physiotherapeutische Betreuung wird nach einem ärztlichen Behandlungsplan unter stationären Bedingungen durchgeführt. Die Therapeuten sind für diese Maßnahme besonders geschult. Inhalte der BGSW sind:

  • Physiotherapie
  • Physikalische Therapie
  • Medizinische Trainingstherapie (MTT)
  • Ergotherapie und funktionelle, auf beruflicher Tätigkeit basierende Ergotherapie
  • Psychosoziale Betreuung
  • Angehörigenbetreuung/ -beratung
  • Rehabilitationspflege
  • Arbeitstherapie
  • Medizinisch-psychologische sowie arbeitstherapeutische Beurteilung zu notwendigen Berufsqualifizierungsmaßnahmen und beruflicher Neuorientierung
  • Evaluation der funktionellen Leistungsfähigkeit (EFL)
  • Testen und Trainieren funktioneller Bewegungsabläufe (mittels BTE PrimusRS)
  • Konservative und postoperative Behandlung von Verletzungen und degenerativen Veränderungen des Bewegungsapparates mit isokinetischem Multigelenksystem

Durch diese intensiven Therapien sollen die volle Belastbarkeit der verletzten Extremitäten, des Rumpfes und der Wirbelsäule gesteigert werden, der Muskelaufbau vorangebracht und die betroffenen Gelenke wieder beweglich gemacht werden. Durch Wiedergewinn eingeschränkter Funktionen bei begleitender Schmerzminderung wird nicht nur die volle Alltagstauglichkeit wiederhergestellt, sondern auch die berufliche Wiedereingliederung auf den Weg gebracht.

Weiterführende ambulante, therapeutische Maßnahmen sind dann Erweiterte Ambulante Physiotherapie (EAP), Arbeitsplatzorientierte Muskuloskeletale Rehabilitation (AbMR) oder eine medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation (MBOR).